Aktuelles rund um ALUMIN

ALUMIN auf der RehaCare Messe 2011

Auf der RehaCare Messe 2011 (Halle 3 – H60) stellt das FZI Forschungszentrum Informatik seine Angebote und Projekte als Forschungsdienstleister vor. Einen Schwerpunkt nehmen in diesem Jahr die Arbeiten im strategischen Forschungsfeld Ambient Assisted Living (AAL). Das FZI präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse aus den Projekten Alumin, EasyCare, OptimAAL, CareCM und VitaBIT.

weiterlesen...

 

ALUMIN auf der Altenpflege 2011

Auf der Altenpflege 2011 (Halle 4a – 403) stellt das FZI Forschungszentrum Informatik ihre Angebote und Projekte als Forschungsdienstleister vor. Einen Schwerpunkt nehmen in diesem Jahr die Arbeiten im strategischen Forschungsfeld Ambient Assisted Living (AAL). Das FZI präsentiert aktuelle Forschungsergebnisse aus den Projekten Alumin, EasyCare, OptimAAL, Patronus und VitaBIT.

weiterlesen...

 

ALUMIN Flyer zum Download

Broschure

 

Zum Projekt ALUMIN gibt es auch einen Flyer.

Er kann hier heruntergeladen werden:

[>> PDF speichern ]

 

Hintergrund

In Deutschland vollzieht sich ein demografischer Wandel: Im Jahr 2035 werden mehr als die Hälfte der Menschen über 50 Jahre, jeder Dritte bereits älter als 60 sein. Altersgerechte Assistenzsysteme auf Basis von Informations- und Kommunikationstechnologien haben das Potenzial, die älteren Menschen zunehmend in ihrer individuellen Lebenswelt zu unterstützen. Durch intelligente Systeme und Dienstleistungen kann ein selbstbestimmtes Leben zuhause ermöglicht und die Kommunikation mit dem sozialen Umfeld verbessert werden. Die Unterstützung kann dabei in sehr unterschiedlichen Anwendungsbereichen wirken, wie z.B. Erhöhung der Sicherheit, Prävention und Gesundheit, Unterstützung von Pflege und Haushaltsversorgung, oder Erhalt sozialer Interaktion und Integration.

Die Idee

Im Rahmen des Projektes "ALUMIN" möchte die TARA Systems GmbH mit Unterstützung des FZI Forschungszentrum Informatik ein innovatives altersgerechtes Informations-, Unterhaltungs- und Assistenzsystem entwickeln, welches auf speziell dafür entwickelten Set-Top-Box Komponenten basiert. Durch Anbindung weiterer Komponenten wie Gebäudesensorik und Vitalsensoren sollen vielfältige Assistenzfunktionen wie Gesundheitsassistenz, Bewegungs- und Gedächnistraining, Aktivitätsmonitoring oder Kommunikation mit Bekannten und Verwandten über eine einheitliche, altersgerechte Schnittstelle realisiert werden. Set-Top-Boxen sind im Vergleich zu PC-basierten Sys­te­men oder heute gängigen speziellen Einzellösungen preiswert realisierbar. Zudem ist die Inter­ak­tion mit dem Fernsehgerät vertraut und leicht umsetzbar. Aus diesem Grund werden für eine solche Lösung gute Marktperspektiven für das Betreute Wohnen ebenso wie für Privatanwender gesehen.

Im Rahmen des Forschungsprojekts sollen eine Vielzahl von innovativen Diensten und Technologien für zukünftige Betreuungskonzepten untersucht und in eine marktfähige Set-Top-Box-Plattform integriert werden.

 

© 2010-2011 FZI Forschungszentrum Informatik – Impressum